Tag Archives: Kirche

Russland

Analyse: Problematisches Verhältnis der Russisch Orthodoxen Kirche mit Homosexualität

Moscow Pride2013 analysierte der Theologe Michael Brinkschöder in einem auf Deutsch publizierten Artikel das problematische Verhältnis der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK) zur Homosexualität und setzt dieser eine alternative theologische Perspektive entgegen. In der historischen Herleitung erklärt er auch, warum die ROK heutzutage in Russland so viele staatliche Privilegien besitzt, obwohl sie noch bis zum Ende der Sowjetunion unterdrückt wurde:

„Am Ende des kommunistischen Regimes befand sich die ROK in einer völlig neuen Situation. Aufgrund der Unterdrückung und der »jahrzehntelangen Isolation von der Bevölkerung« gab es nur eine geringe Zahl von Priestern und Gläubigen; religiöses Wissen und ein aktives Gemeindeleben war in der Bevölkerung so gut wie nicht mehr vorhanden. Außerdem hatte die Kirche praktisch alle Besitztümer verloren. Dennoch stellte die ROK neben der Armee die Institution dar, der die Russen das größte Vertrauen entgegenbrachten. Die Zahl der religiösen Zeremonien wie Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen stieg sprungartig an. Die Kirche begriff sich als moralische Instanz der Gesellschaft. Sie propagierte christlich-konservative Werte wie Ehe und Familie, Arbeitsmoral und Opferbereitschaft und trat der grassierenden Habgier der Neureichen entgegen, deren Aufstieg jegliche moralische Orientierung fragwürdig werden ließ. Die ROK bekannte sich zu ökumenischen Kontakten und zur Demokratie. […] Schon bald jedoch wurde klar, dass die Gläubigen nicht bereit waren, regelmäßig Gottesdienste der russischorthodoxen Kirche zu besuchen, sondern eher eine individuelle Form orthodoxer Frömmigkeit entwickelten, die auf die Kirche weitgehend verzichtete. Gebraucht wurde die ROK dagegen vom Staat, um eine nationale russische Identität zu formulieren. Die russische Orthodoxie wurde dabei als nationalreligiöse Alternative zu den katholisch oder protestantisch geprägten Ländern Europas gesehen.“ read more »

Russland

Direktor des Nowosibirsker Theaters auf Drängen der orthodoxen Kirche entlassen

Der Direktor des Nowosibirsker Opern- und Ballettheaters, Boris Mesdritsch, wurde im Zusammenhang mit der Produktion der Oper „Tannhäuser“ entlassen. Die Aufführung wurde von der orthodoxen Kirche als Beleidigung bezüglich ihrer christlichen Gefühle empfunden. Für Mesdritsch wird nun Wladimir Kechman den Posten des Direktors übernehmen. Kechman war Direktor des Michajlowskij Theaters in St. Petersburg und kritisierte Mesdritsch schon früher öffentlich aufgrund einer Abweichung von den Regeln der christlichen Orthodoxie. Der ehemalige Direktor teilte vor wenigen Tagen mit, dass er seine Entlassung nicht anfechten wird.

Richard Wagners Oper „Tannhäuser“ wurde im Nowosibirsker Opern- und Ballettheater im Dezember 2014 aufgeführt. Die Handlung des Stückes wurde in der Aufführung auf heutige Ereignisse übertragen. In dieser neuen Produktion war Jesus Christus ein Held eines Erotikfilms, der vom Regisseur Tannhäuser gedreht wird. read more »